ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

M a r i a   E i c h h o r n

geb. 1962
lebt in Berlin

 

    Meer. Salz. Wasser. Klima. Kammer. Nebel. Wolken. Luft. Staub. Atem. Küste. Brandung. Rauch, 1991 Aufbau >>   Ausstellung >>
    Maria Eichhorns künstlerische Arbeit ist auf den ersten Blick nicht als Kunst erkennbar.
Dort, wo die Abgrenzungen unscharf werden, verändern sich die Beziehungen von Kunst und Wirklichkeit und werden zur Herausforderung.
An der westlichen Fensterpartie der Galerie der Gegenwart hat sie eine Aeorosolkammer eingerichtet, die zum Verweilen einlädt. Gute Luft wird von einer medizinischen Apparatur produziert.
Der Besucher kann sich setzen, ein Glas Mineralwasser trinken und in einem Faltblatt lesen oder den Ausblick genießen. Hier werden Vorstellung und körperliche Erfahrung gleichermaßen berührt.
Die synästhetische Realität der Aeorosolkammer verbindet künstlerischen Bild- und Raumgedanken in einem technisch erzeugten Klima des gesunden Wohlbehagens.
Das Museum ist nicht mehr nur Bildungsstätte für Kunstgenuß, es wird selbst zu einem Ort der Erholung umfunktioniert.