ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

F r a n k a   H ö r n s c h e m e y e r

geb. 1958 in Osnabrück
lebt in Berlin

    PSE 900, 2000 Aufbau >>   Ausstellung >>
  Franka Hörnschemeyer reagiert auf gegebene Raumsituationen. Diese gestaltet und deutet sie mit scheinbar simplen Mitteln um. Sie thematisiert das jeweilige Umfeld und antwortet darauf mit abgeleiteten Konstruktionen. Ihre Installationen zielen auf Klärung der Raumverhältnisse ab, beispielsweise der Proportionen, und wie in unserem Falle, auf eine Rekonstruktion der originalen Architektur des alten Sammlungssaales. In PSE 900 richten Offenlegungen und Eingriffe in den realen Museumsraum unsere Wahrnehmung kritisch auf die Risiken, die aus allzu großem Nützlichkeitsdenken und aus einer routinierten Praxis musealer Präsentation erwachsen. Durch die Entkleidung von Verstellungen und Verhüllungen wird die ursprüngliche Architektur sichtbar und für die Skulpturen von Wilhelm Lehmbruck sowie einen unverbrauchten Blick auf sie zurückgewonnen.