ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

S a b i n e   H o r n i g

geb. 1964 in Pforzheim 1986-92
lebt und arbeitet in Berlin

    Fenster, 2000 Aufbau >>   Ausstellung >>
    Architektur und Stadtplanung sind Mittel zur Regelung und Steuerung sozialer Prozesse. Diesen Zusammenhang untersucht Sabine Hornig und darüber hinaus, wie wir ihn, von der Erfahrung der Urbanität geprägt, wahrnehmen. Vom Ausstellungsort visiert sie den gegenüberliegenden Teil der Museumsfassade über einen tunnelartigen Fensterdurchblick an, verfremdet den gewohnten Anblick durch Steigerung der Aufmerksamkeit.
Die Künstlerin zitiert die Anmutung eines Gemäldes als einem Fenster zur Welt, das Innen und Außen verkehrt. Die eingezogene Wand wurde mit Rauhputz beschichtet. Sobald Besucher eine bestimmte Distanz zu ihr unterschreiten, schalten sich automatisch Strahler ein, die ein starkes Streiflicht werfen, das die Oberflächen malerisch moduliert erscheinen läßt.
Der Fensterausschnitt wirkt als Bild im Bild. Auslöser des Vorgangs sind die in der Sicherheitstechnik des Museums gebräuchlichen Bewegungsmelder.