ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

J o z e f   L e g r a n d

geb. 1957 in Niel, Belgien
lebt und arbeitet seit 1985 in Berlin

    Altlastenwiederverwertungszentrum (AWZ).
Ausbaustufe 5, 2000
Ausstellung >>
  Jozef Legrand verwendet in seinen Arbeiten schon vorhandenes Material, das er neu arrangiert.
1994 hat er das zurückgelassene Interieur der einstigen Kaserne in Dresden/Hellerau photographiert und verbliebene Gegenstände wie Lampen, Bilder etc. gesammelt.
In Ausstellungen präsentiert er diese Fundstücke. Wie er die Gegenstände zusammenstellt, ist von der jeweiligen Umgebung abhängig. So verändert sich die Arbeit mit jeder Präsentation.
Ausstellungsgegenstände und Transportkisten werden zum Bestandteil der Installation. In der Hamburger Kunsthalle markiert Legrand mit Transportkartons den Raum, in dem er ausstellt. Einige der zuvor dort gezeigten Werke werden zu Elementen seiner Installation.
Die in der Hamburger Kunsthalle aufgestellten Transportkartons und die Fundstücke aus Hellerau organisiert Legrand in einer Weise, die unentschieden läßt, ob er seine Arbeit gerade auf- oder abbaut.