ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

ein|räumen
Arbeiten im Museum
60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle
20. Oktober 2000 bis 21. Januar 2001

   

"Mit gerechtem Stolz dürfen Hamburgs Bürger auf diese der edlen Kunst gewidmeten Hallen und auf das, was sie enthalten, blicken!" heißt es 1869 zur Eröffnung der Hamburger Kunsthalle. Rund 130 Jahre später öffnet die Kunsthalle anläßlich der Ausstellung "ein|räumen" ihre Räume für 48 international tätige Künstler und Künstlerinnen.Werke aus dem Sammlungsbestand der Hamburger Kunsthalle, ergänzt um einige historische Positionen, leiten das Projekt her.
Während Künstler in den Sechziger Jahren den etablierten Kunstinstitutionen den Rücken kehrten und die Kunst ins alltägliche Leben entgrenzten, lassen sich Künstler und Künstlerinnen heute wieder auf das bestehende Gefüge des Museums ein. Für sie ist das Umfeld, in dem Gegenwartskunst erscheint, zu einem wesentlichen Moment ihrer Arbeit geworden. Sie präsentieren ihre Arbeiten im musealen Raum und lassen sich auf ein Wechselspiel mit den Sachverhalten und Gegebenheiten des Museum ein.

In der Ausstellung wird der gesamte Museumskomplex der Hamburger Kunsthalle mit seinen gewachsenen Strukturen und den Bereichen, die üblicherweise im Rahmen von Ausstellungen nicht in Erscheinung treten, zum Arbeitsfeld. Künstler und Künstlerinnen untersuchen die institutionellen Rahmenbedingungen, sie fragen, welche Möglichkeiten das Museum für sie bereitstellt und wie sich ihre Kunst in diesem Kontextverhält. Das Künstlerduo p.t.t.red ermittelt den Wert der Hamburger Kunsthalle. Angela Bulloch, Andrea Fraser und Stephen Willats legen implizite Regeln der Institution offen, während Franka Hörnschemeyer und Heimo Zobernig die architektonische Struktur der Ausstellungsräume auf ihre Weise bearbeiten und damit ins Bewußtsein rücken. Zobernig läßt sich als Künstler in Dienst nehmen: Er gestaltet die Ausstellung "Rembrandt, oder nicht?", die gleichzeitig in der Hamburger Kunsthalle zu sehen ist und so zur Ausstellung in der Ausstellung wird.

Mit den Arbeiten von Klaus Föttinger, Christine Hill, Wolfgang Winter und Berthold Hörbelt, Sery C. und Susanne Weirich werden alltägliche Funktionsbereiche im Museum umgewertet. Café, Foyer und Toiletten werden zu Ausstellungsräumen. Die Künstler und Künstlerinnen spielen mit den tradierten Erwartungen der Ausstellungsbesucher und unterlaufen sie zugleich. Was sich verändert, wenn ein Raum mit alltäglichen Funktionen im Museum installiert wird, veranschaulichen Arbeiten von Maria Eichhorn, Rikrit Tiravanija und Carsten Höller. Sie laden zum Verweilen, zur Rekreation, zur Unterhaltung und zum Nachdenken über die Wahrnehmungsweisen ein, die das Museum den Anwesenden einräumt. "ein|räumen" löst somit die alte Forderung Alfred Lichtwarks, des ersten Direktors der Hamburger Kunsthalle ein: "So lange Museen nicht versteinern, werden sie sich wandeln müssen. Jede Generation wird ihnen neue Aufgaben bieten und neue Leistungen abverlangen."

Teilnehmende Künstler und Künstlerinnen
Fritz Balthaus · Achim Bitter · Angela Bulloch · Dellbrügge & de Moll · Jürgen Drescher
Marcel Duchamp · Bogomir Ecker · Maria Eichhorn · Robert Filliou · Fluxhouse Cooperative, Inc. (George Maciunas) · Claus Föttinger · Food (Gordon Matta-Clark) · Andrea Fraser · Peter Friedl · Dan Graham · Sabine Groß · Christine Hill Thomas Hirschhorn Carsten Höller · Jenny Holzer · Sabine Hornig · Franka Hörnschemeyer · Stephan von Huene · Ingold Airlines · Ilja Kabakov · Gabriele Konsor · Louise Lawler
Jozef Legrand · Bernhard Martin · Christine Meierhofer ·Gerhard Merz · Pjotr Nathan · NoRoom Gallery · Claes Oldenburg · Blinky Palermo · Jorge Pardo Manfred Pernice · Ralf Peters · Nana Petzet· Hans-Peter Porzner · p.t.t.red · Christoph Rauch/Attila Menesi · Tobias Rehberger · Gerd Rohling · Eric Satie · Barbara und Gabriele Schmidt-Heins · Gregor Schneider · Richard Serra · Sery C. · Andreas Slominski · Annette Streyl · Rikrit Tiravanija · Nicola Torke · Ben Vautier · Andreas Wegner Susanne Weirich · Simone Westerwinter · Stephen Willats · Wolfgang Winter/Berthold Hörbelt · Heimo Zobernig

Weitere Informationen erhalten Sie von Silvia Baumgart Tel. 040 - 42854 3210  /  Fax 040 - 42854 3885

Ausstellung
20. Oktober 2000 bis 21. Januar 2001
Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr Donnerstag 10 - 21 Uhr
Katalog
Internet
http://www.raeumen.org
http://www.hamburger-kunsthalle.de