ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

T o b i a s   R e h b e r g e r

geb. 1966 in Esslingen/Neckar
Lebt in Frankfurt und Berlin

    (Bindan GmbH & Co.), 2000 Ausstellung >>
 
Tobias Rehberger arbeitet als Bildhauer mit der Idee der Versetzung oder Dislozierung von Funktionen.
Real völlig getrennte Orte, Tätigkeiten und Ereignisse werden in seiner Arbeit miteinander verbunden.
Im historistischen Olympiasaal des Gründungsbaus der Hamburger Kunsthalle sind Bündel von mundgeblasenen Lampen aus Glas installiert. Die handwerklich deformierten Glaskugeln werden durch einen Lichtschalter im Konferenzraum eines Bürogebäudes vis-à-vis am Glockengießerwall ein- und ausgeschaltet. Wann und wie lange die präsentierten Gemälde und Plastiken erleuchtet werden, hängt somit nicht mehr von der Lichtregie des Museums ab, sondern von den Gewohnheiten der Firmenmitarbeiter und den Notwendigkeiten des Arbeitsalltags.
Rehbergers Arbeit verfremdet die üblichen technischen Abläufe, die die Präsentation im Museum regeln.
Sie verlagert Entscheidungen nach außen, in einen gewerblichen, vom Museum unabhängigen Raum.