ein|räumen      ARBEITEN IM MUSEUM                                           60 aktuelle Projekte in der Hamburger Kunsthalle

R i c h a r d   S e r r a

geb. 1939 in San Francisco, Kalifornien, USA


>> Aufbau    >> Ausstellung

    "Measurements" of Time: (Seeing is Believing) Marius Dietrich, Ernst Fuchs,
Heinz Kettke, Andreas Krueger, Gunther Maria Kolck, Jochen Möhle, 1996
  Die Bodenarbeit Richard Serras zählt zur Werkgruppe der Splashings oder Castings, die er 1968 im Castelli Warehouse in New York erstmals ausführte.
Für die Hamburger Kunsthalle schleuderte Richard Serra mit einer großen Schöpfkelle, unterstützt durch die genannten Helfer sechzehn Tonnen Blei in die von Fußboden und Rückwand gebildete Raumecke.
Die so entstandene Form wurde nach Erkalten in Längsachse um 135 Grad gekippt und eine über die andere hinweg rechtwinklig zu den begrenzenden Seitenwänden in den Raum bewegt.
Insgesamt produzierte das Team im Verlauf von fünf Tagen fünf solcher Elemente.
Die zuletzt entstandene Form verblieb im Winkel zwischen Wand und Boden. Ihre Vorgänger wurden in der Abfolge ihrer Fertigung hintereinander in den Raum gestaffelt, so daß die am vierten Tag gegossene Form am weitesten vom Ort ihrer Erzeugung entfernt liegt.
Alle mit dem spröden Material und unter den gegebenen Raummaßen denkbaren Bewegungen wurden durchgeführt.